Berichtsuche
.: Fachgruppen :.
Touren/Veranstaltungen
Fachgruppe Bergsteigen
Aktive Familie
Seniorengruppe
Natur-/Umweltschutz
Frauengruppe
Wintersport
.: Jahr :.
.: Monate :.
Jan Feb Mär
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov Dez
.: Suchbegriff(e) :.





Sie können für die Suche alle Felder miteinander kombinieren.
Im Feld "Suche nach" können mehrere Begriffe eingegeben werden. Soll ein Begriff NICHT vorkommen, muß ein "-" vorangestellt werden.
Bewerbung für den Wettbewerb "Miteinander" ...
... der von Bayern 2 und der Abendschau ausgerichtet wird

Hier unsere Anmeldung für den Wettbewerb "Miteinander!", der in diesem Jahr unter dem Motto "Für die Umwelt!" steht. Dieser Wettbewerb wird von der Abendschau und vom Sender Bayern 2 ausgerichtet. Nähere Informationen könnt ihr auf der Themenseite zum Wettbewerb erfahren.

A n m e l d u n g
1. Allgemeines zur Initiative:
Naturfreunde-Lechhausen e.V.
Fachgruppe: Aktive Familie/Natur- und Umweltschutz
Ansprechpartner: Renate Vogl
Internet: http://www.naturfreunde-lechhausen.de
2. Beschreiben Sie kurz die Initiative. Worum geht es? Welche Ziele verfolgen Sie?
Die Initiative:
Die Gruppe bietet, was in unserer Gesellschaft heute nicht mehr alltäglich ist: sinnvolle und vor allem umweltbewusste Freizeitgestaltung für die gesamte Familie ohne kommerziellen Hintergrund. Jährlich werden wechselnde Generalthemen aus dem Umweltbereich das ganze Jahr über bearbeitet. Im Jahresprogramm ergänzen sich dabei Aktionen mit hohem Spaßfaktor mit gegliederten pädagogischen Strukturen. Einheitlich ist dabei der Jahresablauf:
in mehrtägige Umweltseminare
"Tag der Familie"
Wochenenden im vereinseigenen Haus mit unterschiedlichen Aktionen
gezielte Öffentlichkeitsarbeit.
Die Ziele:
Die Zukunft unserer Kinder liegt uns am Herzen. Wir wollen, dass sie Natur erleben, sie schätzen und schützen lernen. Wichtiges Mittel dafür ist die Erhöhung der Kompetenz im Umweltbereich, die wir in Seminaren und begleitenden Aktionen vermitteln. "Was man kennt, das schützt man !" Wir zeigen Eltern und Großeltern Wege auf, wie sie mit ihren Kindern oder Enkeln Freizeit sinnvoll und naturnah erleben können. Dabei fokussieren die Aktionen weniger die Probleme oder den Arbeitsaspekt, sondern betonen den Spaß, welcher aktiver Umweltschutz gepaart mit sozialer Interaktion bietet. Nichts verbindet mehr als gemeinsames Tun! Die Bearbeitung von Umweltthemen wird damit bewusst instrumentalisiert und dient letztlich der Stärkung der Familie.

Die "Aktive Familie" versteht sich als Antwort auf die Veränderung der Gesellschaft. Früher gängige Organisationsformen in Vereinen, wie die Gründung und Führung einer Jugendgruppe, sind heute nur noch schwer aufrecht zu erhalten. Die Naturfreunde konkurrieren mit den vielfältigen Angeboten von Sportvereinen, Musikunterricht bis hin zu aktuellen Medien und Internet. Die "Aktive Familie" bietet im Gegensatz zu einem auf ein Thema bezogenen Verein ein breites Spektrum von unterschiedlichen Möglichkeiten — vom Sport bis zur Kultur. Alle Aktivitäten stehen unter dem Vorzeichen des sanften Umgangs mit der Natur und gleichzeitig des demokratischen und friedlichen Miteinanders der Mitglieder der "Aktiven Familie" untereinander.

Deshalb werden gerade die Kinder bei der Vorplanung unserer Aktivitäten von Beginn an mit einbezogen. Andererseits sind die Eltern bei der Bewältigung von Aufgabenstellungen und beim Basteln ebenfalls gefordert.

Unser Leitbild beinhaltet:
Natur erleben; auch unter Nutzung der Struktur der Internationalen Naturfreundebewegung (ehrenamtliche Übungsleiter, Naturfreundehäuser in ganz Europa) und im Austausch mit anderen Ortsgruppen (Organisation und inhaltliche Vorbereitung von Freizeitangeboten im Wechsel mit anderen "Aktiven Familien").
Es wird eine sehr kostengünstige Teilnahme an allen Unternehmungen ermöglicht. Das Angebot richtet sich an alle Milieus und Altersgruppen.
In der kleinsten Zelle der Gesellschaft — der Familie — schlägt der Umweltgedanke seine ersten Wurzeln und kann sich später für die gesamte Gesellschaft positiv entwickeln.
Auf die veränderten Bedürfnisse, Möglichkeiten, aber auch die Zeitpläne von Familien in der Gegenwart eingehen.
3. Seit wann gibt es die Initiative? Wie ist sie entstanden?
Der Touristenverein "Die Naturfreunde" entstand aus der Arbeiterbewegung, gegründet 1895 in Wien. Seit 1904 gibt es "Die Naturfreunde" auch deutschlandweit. Ausgelöst von einer Initiative des bayerischen Landesverbandes gründete sich 1998 die "Aktive Familie" innerhalb der Ortsgruppe Lechhausen; auch in anderen Ortsgruppen in Bayern existieren mittlerweile ähnliche Gruppen.

Seit ihrer Gründung verstehen sich die Naturfreunde als ursprünglich arbeitnehmerschaftlicher Zusammenschluss mit dem Ziel, den freien und bezahlbaren Zugang zum Naturerleben möglich zu machen. In diesem Zusammenhang hat die "Aktiven Familie" auch die Verantwortung für den Bereich Natur- und Umweltschutz insgesamt in der Ortsgruppe übernommen, zum Beispiel die Biotoppflege.
4. Wie viel Personen engagieren sich (ehrenamtlich oder hauptberuflich)?
In der "Aktiven Familie" der Lechhauser Naturfreunde sind zurzeit fünfzehn Familien und damit rund 60 Kinder und Erwachsene organisiert. Sowohl bei den Seminaren, als auch bei anderen Aktionen sind Gäste willkommen — beim Tag der Familie werden regelmäßig 200 bis 250 Besucher vom Baby bis zum Senior gezählt.

Mit der ehrenamtlichen Leitung/Organisation sind zwei Naturfreundinnen betraut, die Programmgestaltung wird unter allen Mitgliedern demokratisch abgestimmt. Ein Mitglied der "Aktiven Familie" ist ehrenamtlich im Vorstand der Naturfreunde Lechhausen tätig, dieser hielt jahrelang auch als Vertreter der "Aktiven Familie" auf Ebene des Landesverbandes den Kontakt mit gleichgearteten Initiativen.
5. Skizzieren sie bitte kurz typische Veranstaltungen oder Aktionen. Wie oft finden sie statt? Sind sie einmalig oder regelmäßig?
Erstellung einer Jahresplanung mit Definition des Generalthemas (z.B. "Insekten")
Gestaltung eines Umweltseminars zum Generalthema (regelmäßig einmal im Jahr) an wechselnden Orten mit Fachreferenten über ein Wochenende (Unterbringung und Beisammensein für die ganze Familie, die Informationsvermittlung der Seminare wird parallel für Kinder und Erwachsene getrennt und altersgerecht aufbereitet, es findet aber auch gemeinsames Erleben und Spielen zum Thema statt).
Tag der Familie (regelmäßig, einmal jährlich) — vor allem im Kinderprogramm, aber auch beim begleitenden Umweltquiz oder bei Geschicklichkeitsspielen wird allen Mitgliedern und den willkommenen Nichtmitgliedern die Beschäftigung mit dem Generalthema geboten.
Biotop-Pflege in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde im LKR Aichach-Friedberg; im Ehrenamt werden dabei bis zu 60 Arbeitsstunden von den Mitgliedern erbracht, auch die Kinder helfen mit.
Wartung/Reinigung der über 20 Nistkästen auf dem Vereinsgelände (zweimal jährlich); 2007 wurden neue Nistkästen von den Kindern und Jugendlichen selbst gebaut.
Orientierungswanderung mit dem Kompass für Kinder (einmalige Aktion).
Stammtisch mit kritischer Besprechung der bisherigen Aktionen und Fortentwicklung des Jahresprogramms (alle zwei Monate).
Teilnahme an Kletter-, Ski- und Kajakkursen, Freizeiten des Landesverbandes, immer unter dem Aspekt, die Natur sanft zu nutzen.
Hüttenwochenenden mit verschiedenen kindgerechten Veranstaltungen.
Weihnachtsaktionen mit gemeinsamem Backen, Singen und Feiern, Lagerfeuer und Wanderungen.
6. Wie wird die Initiative finanziell gefördert? Wenn ja, vom wem und in welcher Höhe? Wozu werden die Einnahmen verwendet?
Etat der Ortsgruppe aus Mitgliedsbeiträgen, 300 € pro Jahr, werden ausgegeben für die Beschaffung von Materialien, wie Holz für Nistkästen, Bastelmaterialien, Aufwandsentschädigungen für Fachreferenten sowie Beschaffung und Instandhaltung der Geräte für die Biotoppflege. 2005 starteten wir eine Sponsoring-Aktion und konnten so zwei Stereolupen und einen Wasseranalyse-Koffer kaufen.
7. Wofür würden sie das Preisgeld verwenden?
Für die Anschaffung von technischem Equipment wie Notebook, Beamer und Kamera, um die Bilder von den Stereolupen auf Leinwand übertragen zu können. In den Seminaren hat sich heraus gestellt, dass die Nutzung die inhaltliche Vermittlung für Kinder verstärkt.
8. Was ist das Besondere an Ihrer Initiative? Warum sollen wir sie als beste Initiative für Umweltschutz auszeichnen?
Der Natur- und Umweltschutzgedanke wird durch den Multiplikator "Familie" weitergegeben, steht jedoch nicht isoliert für sich, sondern das Thema wird verwendet, um andere Ziele wie
soziale Kompetenz
Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit
Familienleben/gegen Vereinzelung
Selbstbestimmte Freizeitgestaltung
zu verfolgen.

Bei allen Aktionen steht der sanfte Umgang mit der Natur im Vordergrund.
9. Anlage:
Medienberichte über eine Auswahl unserer Veranstaltungen